Licht und Schatten: Wir Menschen verkörpern beides. Und so beginnen Konflikt-Management und Mediation in der Regel bei jedem einzelnen und  ermächtigt zur Selbsthilfe. Mit sich und dem Umfeld "ins Reine" zu kommen, steht im Vordergrund.

 

Mediation heisst Vermittlung: Interessen orten statt Positionen einnehmen. Als Mediatorin bin ich allparteilich, selbst ohne inhaltliche Entscheidungsbefugnis. Ich unterstütze die Konfliktparteien darin, eigenverantwortlich die passenden Regelungen zu entwickeln. Mediationsverfahren beruhen auf Freiwilligkeit. Dies schliesst die Freiheit ein, den Prozess jederzeit einseitig zu beenden. In Frage kommt diese Alternative zu Gerichtsverfahren zum Beispiel für:

 

  • Konflikt-Analysen innerbetrieblich
  • Betriebliches Konflikt-Management
  • Konfliktbearbeitung: Einzelpersonen, Gruppen
  • Geschäftsübernahmen und Nachfolgeregelungen
  • Bau-/Immobilien-Mediation
  • Projekt-Mediation: Das Projekt kommt nicht vom Fleck?
  • Mediation im öffentlichen Raum, oder präventive Konfliktminderung
  • Stockwerkeigentum, Miete, Nachbarschaft
  • Generationenübergreifende Problemlösung zwischen Alt und  Jung - Elder Mediation - auch Hofkonflikte

 

Konflikte werden nicht unter den Tisch gekehrt, sondern angepackt. Jede/jeder tritt für sich selbst ein. Ziel ist also Kooperation und Verständigung.

Das Verfahren ist vertraulich.

 

Darüber hinaus ist es wichtig, Konfliktsituationen frühzeitig zu erkennen. Einzelne Personen können auch ein Konflikt-Coaching in Anspruch nehmen, bevor ein Streit eskaliert.